München 18. März 2020 – Aufgrund der aktuellen Situation rund um das Coronavirus (COVID-19) hat Servier organisatorische, technische und personelle Maßnahmen ergriffen, um die Versorgung von Patienten sicher zu stellen und die Gesundheit unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie von Patienten, Ärzten und Kunden zu gewährleisten.

Ihre Ansprechpartner bei Servier in Deutschland sind nach wie vor erreichbarr

Sie können Ihren Ansprechpartner bei Servier in Deutschland nach wie vor telefonisch oder per E-Mail zu den gewohnten Zeiten erreichen.

Versorgung von Patienten in Deutschland mit unseren Arzneimitteln ist sichergestellt

Wir werden Patienten weiterhin mit unseren Medikamenten versorgen können. Zum aktuellen Zeitpunkt erwarten wir keine nennenswerten Unterbrechungen der Versorgungskette und/oder Lieferengpässe. Dies bezieht sich auch auf unsere klinischen Studien.

Wir empfehlen allen Patienten, die Arzneimittel von Servier anwenden, mit möglichen Fragen und Bedenken diesbezüglich den jeweiligen behandelnden Arzt zu kontaktieren.

Die Gesundheit unserer Kunden und Mitarbeiter hat höchste Priorität

Grundsätzlich steht für Servier die Sicherheit und Gesundheit aller Mitarbeiter und deren Angehörige sowie unserer Kunden und Partner an erster Stelle. Dazu haben wir bereits vielfältige Maßnahmen ergriffen, unter anderem

  • Etablierung spezifischer Krisen-Teams innerhalb der Servier-Gruppe und in den Ländern
  • Einstellung aller Außendienstbesuche und Face-to-Face-Kundenkontakte in Deutschland. Stattdessen Arbeiten im Home-Office für Innen- und Außendienst soweit möglich
  • Absage aller internen und externen Präsenz-Veranstaltungen sowie Geschäftsreisen einschließlich Kongresse oder Konferenzen in Deutschland voraussichtlich bis mindestens Ende Juni 2020
  • Kein Empfang von Besuchern in unseren Geschäftsräumen in Deutschland
  • Erweiterung der Reinigungs- und Desinfektionsverfahren vor Ort

Mit unseren Maßnahmen wollen wir einen Beitrag leisten, die Pandemie einzuschränken und passen unsere Vorgehensweisen fortwährend an die gegebene Situation an. Unsere Maßnahmen gelten bis auf weiteres und berücksichtigen sämtliche Vorgaben lokaler Behörden und/oder politischer Entscheidungsträger, zum Beispiel Gesundheitsministerien.